Lebensstiländerung will trainiert sein

Die Adipositas ist als schweres Übergewicht definiert bei einem Body Mass Index (BMI), jenseits von 27 kg/m2 , bei dem vor allem die bauchbetonte Fettansammlung mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden ist. Dass jeder zweite in Deutschland an Übergewicht leidet, zeigt sich schon im normalen Straßenbild: es entsteht der Eindruck als sei Übergewicht und Adipositas die neue Normalität, weil man immer weniger Menschen mit Normalgewicht begegnet, wenn man unterwegs ist. Unter diesen Bedingungen ist es verstehbar, wenn die Betroffenen ihr Übergewicht als eine kosmetische Abweichung interpretieren und sich mit den überschüssigen Fettablagerungen im Alltag arrangieren. Sie tragen schwer an der täglichen Überlastung ihrer Gelenke, der Muskulatur und vieler inneren Organe. Die Lebenserwartung ist verkürzt und die Lebensqualität reduziert. Es ist statistisch belegt, dass nur ca. 15 Prozent der adipösen Personen eine normale Lebenserwartung erreicht. Überdurchschnittlich häufig zeigen sich diverse Erkrankungen wie Bluthochdruck, vermehrte Blutfettkonzentration, erhöhte Blutzuckerwerte bis hin zum manifesten Diabetes Typ 2, und auch die Harnsäurespiegel im Plasma sind zu hoch. Diese konstant vorhandene und krankhafte Veränderung der Laborwerte und Messparameter erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Arteriosklerose, das Risiko einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden ist gravierend. Mit der Gefäßverkalkung wird die Durchblutung der Beine beeinträchtigt, besonders betroffen sind die kleinsten Gefäße von Herz, Nieren und den Augen, die dabei erheblichen Schaden erleiden können.Weiterlesen »

Ist der Sollwert bei Adipösen verstellt, besteht ein lebenslanges Problem

Bei einer Adipositas handelt es sich keinesfalls um eine Essstörung, sondern um eine eigenständige Erkrankung, bei der die körpereigene Physiologie gegen das Abnehmen ankämpft. Unabhängig davon, wie eine Adipositas entstanden ist, wird jedes Gramm zugenommenen Körpergewichts für immer verteidigt durch die physiologischen Mechanismen. Dabei spielt das Fettgewebe eine wichtige Rolle, von dem Entzündungs- und Botenstoffe …

mehr »

Ist Adipositas die normale Reaktion auf eine unnormale Umwelt

Dauerhafte Lebensänderungen gehört zu den schwersten Anforderungen, die man einem Menschen zumuten kann. Dazu bedarf es einer situationsadaptieren Verhaltenstherapie und unermüdliche Motivation, das sozialen Umfeld sollten erfasst sowie die Rolle und Funktion der Nahrungsaufnahme erfragt werden. Für eine erfolgreiche Behandlung der Adipositas sollten Arzt und Patient identische Zielvereinbarungen treffen, die Basistherapie muss besprochen, die physische …

mehr »

Wirkung von Prävention und Therapie nicht in den Wind schlagen

Befolgt ein Patient nicht die Verhaltensempfehlungen oder nimmt die verordneten Medikamente nicht ein, zeigt er keine Therapie-Adhärenz. Übersetzt wird das Wort mit dem Einhalten oder Befolgen einer therapeutischen Vorgabe, und zunehmend ersetzt es die noch vor kurzer Zeit als Compliance bezeichnete Therapietreue. Weltweit leben mehr als 1,1 Milliarden Menschen an Bluthochdruck, so eine kürzlich in …

mehr »

Akute Gewichtszunahme ist ein Notfall mit sofortiger Indikation für eine Therapie

Die Mechanismen der Körpergewichtsregulation etablieren Übergewicht und Adipositas als chronische Erkrankung, der nur eine lebenslange Therapie entgegengesetzt werden kann. Angesichts der ausgesprochen geringen Erfolge unterschiedlicher Gewichtsreduktionsprogramme, stehen die Suche nach Veränderungen im Gehirn und nach pharmakologischen Substanzen im Zentrum der wissenschaftlichen Forschung. Immerhin sind weltweit mehr Menschen übergewichtig als normal- oder untergewichtig, und in Kanada …

mehr »

Dermatologische Veränderungen bei Menschen mit Diabetes

Unterschiedliche Hauterkrankungen werden bei Menschen mit Diabetes mellitus gesehen, die im direkten Zusammenhang mit dieser Stoffwechselstörung stehen. Dazu gehören Mikroangiopathien, die wegen einer Schädigung der kleinsten Gefäße entstehen. Auch Neuropathien, die auf einem Angriff der hohen Blutzuckerspiegel auf die Nervenbahnen beruhen, verändern das Hautbild und verursachen Empfindungs- und Heilungsstörungen. Hautreaktionen auf die Insulininjektion sind bei …

mehr »

Diabetes junger Frauen greift auch in die Familienplanung ein

Menschen mit Diabetes mellitus müssen sich aufgrund dieser chronischen Erkrankung ein ganzes Leben lang damit auseinandersetzen. Regelmäßige Schulungen zum persönlichen Lebensstil, zu den verordneten Produkten und deren korrekter Anwendung sind erforderlich, um Manager seiner eigenen Erkrankung zu werden und ein unabhängiges Leben zu führen. Disziplin und Therapietreue sind unabdingbare Voraussetzungen, um die Folgeerkrankungen möglichst zu …

mehr »