Wissenschaftliche Konzepte zu Betreuung und Therapie fehlen noch

Im Kindesalter wirken sich Adipositas und Übergewicht für die Gesundheit der Heranwachsenden sehr belastend aus. Nicht allein wegen des mit dem Körpergewicht ansteigenden Risikos einen Diabetes zu entwickeln mit Störungen des Glukose- und Lipidmetabolismus, sondern besonders aufgrund des hohen Leidensdrucks und der Diskriminierung, die ihnen täglich und von allen Seiten begegnen. Die Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen mit extremer Adipositas wird vom Robert Koch-Institut unterstützt – entsprechend dem Referenzsystem der Welt-Gesundheits-Organisation: 26,3 Prozent der fünf- bis 17-Jährigen leiden bereits an Übergewicht; 8,8 Prozent befinden sich im Stadium der Adipositas. In Deutschland existieren keine überzeugenden wissenschaftlich basierte Therapie- und Betreuungskonzepte, beklagen Experten auf der 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG) in Wiesbaden. Es fehlt die Unterstützung durch das Gesundheitssystem und die Kostenübernahme der Krankenkassen. Erschwerend wirken viele gesellschaftlichen Vorurteile, die den erforderlich frühzeitigen Therapiebeginn verhindern.Weiterlesen »

Auch bei Zucker bestimmt die Menge das Gift

Eine der weltweit häufigsten Erkrankungen ist der Diabetes mellitus, eine chronische Erkrankung, die den Zuckerstoffwechsel dauerhaft beschädigt. Allein in Deutschland müssen bereits nahezu acht Millionen Menschen mit dieser sogenannten „Zuckerkrankheit“ im Alltag zurechtkommen. Wichtige Energie für die Funktion der Organe und Ernährung der Zellen wird aus Kohlenhydraten aus der Ernährung gewonnen. Kohlenhydrate werden all diejenigen …

mehr »

Glukose und Fructose können zur Leberverfettung beitragen

Adipositas ist nach wie vor der stärkste Risikofaktor für die Entstehung eines Typ 2-Diabetes. Diese Diabetesform war in der Vergangenheit mit der Bezeichnung „Altersdiabetes“ belegt, der regelmäßig mit starkem Übergewicht, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen verbunden war. Inzwischen hat sich das Altersspektrum verschoben und es werden stark übergewichtige Kinder beim Arzt oder in der Klinik vorgestellt, die …

mehr »

Ende eines langen Adipositas-Martyrium wird chirurgisch erzielt

Das Ziel einer bariatrischen Operation befindet sich im Wandel. Zukünftig soll bei diesen Maßnahmen der Gewichtsverlust nicht mehr allein im Vordergrund stehen, sondern die Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und pathologischen Stoffwechselsituation. So gewinnen adipöse Menschen an Lebensqualität und die Chance einer längeren Lebensdauer. Diese neue Betrachtung ermöglicht es, die Kostenübernahme metabolischer Operationen einfacher und patientenorientierter …

mehr »

Adipositas sollte keine neue Normalität der Bevölkerung sein

Die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas steigen von Jahr zu Jahr an. Dies belegt die Auswertung einer in der renommierten Fachzeitschrift The Lancet 2016 publizierten Studie der non-communicable Diseases (NCD). Die Risk Factor Collaboration erhob von 19,2 Millionen Erwachsenen in 186 Ländern über den Zeitraum von 1975 bis 2014 die Daten. Die Ergebnisse zeigen bei …

mehr »

Medikamentöse Unterstützung zur Gewichtsreduktion erhöht die Nachhaltigkeit

Selbst die Definition der Adipositas als chronische Krankheit durch die Deutsche Adipositas Gesellschaft wird in der täglichen Praxis oft nicht berücksichtigt. Als Folge davon werden zwar die Komorbiditäten wie kardiovaskuläre Beschwerden oder Diabetes ausreichend behandelt, die Grunderkrankung Adipositas bleibt aber unberücksichtigt, sagte Professor Matthias Blüher, Leiter der Adipositas-Ambulanz für Erwachsene am Universitätsklinikum Leipzig auf dem …

mehr »

Moderater Weingenuss bremst die Gefäßverkalkung

Verkalkungen der Blutgefäße beginnen nicht selten bereits im mittleren Lebensalter. Sie gehören also zum normalen Alterungsprozess, bei einigen bilden sich mehr und bei anderen weniger Ablagerungen in den Gefäßen. Diese zeigen sich als sogenannte Plaques, und können im Verlauf des Älterwerdens zu einem wichtigen Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen werden. Die Zunahme der atherosklerotischen Gefäßverkalkung lässt sich …

mehr »