Hundert Jahre klinische Fastenerfahrung

Fasten ist für viele Menschen eine hilfreiche Möglichkeit zum Abnehmen, es wird aber auch zur Entgiftung eingesetzt. Zweifelsohne wird dem Fasten eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt, die in einer aktuellen Publikation dokumentiert ist.

Besonders das intermittierende Fasten hat einen Siegeszug angetreten und ist zentrales Thema zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen. Aktuell wurde in der Fachzeitschrift Annals of Medicine ein Review publiziert, welches keine Zweifel lässt, dass der Effekt des Fastens zur Behandlung von Übergewicht und Adipositas einen festen Platz findet. Es wird daneben auch eine lebensverlängernde Wirksamkeit und die Verbesserung kognitiver Prozess angenommen.

Fasten ist für viele Menschen eine hilfreiche Möglichkeit zum Abnehmen, es wird aber auch zur Entgiftung eingesetzt. Zweifelsohne wird dem Fasten eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt, die in einer aktuellen Publikation dokumentiert ist.

Fasten ist für viele Menschen eine hilfreiche Möglichkeit zum Abnehmen, es wird aber auch zur Entgiftung eingesetzt. Zweifelsohne wird dem Fasten eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt, die in einer aktuellen Publikation dokumentiert ist.

Besonders das intermittierende Fasten hat einen Siegeszug angetreten und ist zentrales Thema zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen. Aktuell wurde in der Fachzeitschrift Annals of Medicine ein Review publiziert, welches keine Zweifel lässt, dass der Effekt des Fastens zur Behandlung von Übergewicht und Adipositas einen festen Platz findet. Es wird daneben auch eine lebensverlängernde Wirksamkeit und die Verbesserung kognitiver Prozess angenommen.

Dabei liegt der Fokus auf längerfristigem Fasten zwischen fünf bis zehn Tagen, teilweise auch über einen Zeitraum von 20 Tagen empfohlen, wie es bei den Buchinger-Wilhelmi-Kliniken praktiziert wird. Als Schlüsselmechanismus wird dem Fasten eine Umstellung des Stoffwechsels bescheinigt, indem die Verwertung der mit der Glukose zugeführten Nahrung zur Nutzung von Ketonkörpern und körpereigenen Fettdepots adressiert. Die Umstellung induziert eine Umschaltung des Programms, welches in den menschlichen Genen verankert ist.

Es werden genetische Signalwege entweder aktiviert oder deaktiviert, um in den Fastenmodus zu gelangen und diesen zu starten. Dazu soll 12 bis 16 Stunden keine Nahrung aufgenommen werden. Exemplarisch wird der mTOR-Signalweg genannt, der durch das Fasten deaktiviert wird. Dieser hemmt das Zellwachstum und die Zellteilung. Da dies in Zusammenhang mit einer Krebserkrankung gebracht wird, könnte durch Fasten das Risiko von Krebserkrankungen verringert sein.

Insofern kann Fasten mehr leisten als zur Gewichtsreduktion und Normalisierung des Fett- und Glukosestoffwechsels beizutragen. Neu erkannte positive Auswirkungen des Fasten werden insbesondere für diese Zielgruppe abgeleitet:

  • Eine Verlängerung der gesunden Lebensspanne
  • Die Verminderung entzündlicher Prozesse
  • Aktivierung der Autophagie, mit der sich die Gewebezellen
  • und Zellstrukturen regenerieren
  • Eine Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten

Ein wichtiger Teil des Reviews beschäftigt sich mit der Klassifikation unterschiedlicher Fastenformen und restriktiver Ernährungsstrategien. Es gibt einen Überblick über die neuesten internationalen Publikationen sowie älterer Veröffentlichungen aus den 60er- und 70er-Jahren, als die Nulldiät als eine extreme Art des Fastens über Wochen und Monate zur Gewichtsreduktion bei massiv übergewichtigen Menschen propagiert und angewendet wurde.

Regelmäßiges längerfristiges Fasten in Kombination mit intermittierendem Fasten oder time restrictes eating (Begrenzung der Essenszeiten) könnten zu Bestandteilen eines neuen medizinischen Paradigmas zur Prävention und Behandlung von altersbedingten Krankheiten werden.

Beteiligt an der vorliegenden Arbeit waren Wissenschaftler der Klinik Buchinger Wilhelmi, der Charite-Universitätsklinik Berlin sowie aus dem Dyslipidämie-Zentrum Mailand der dortigen Universität.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/bauch-herz-liebe-m%C3%A4dchen-3186730/

Von der FDA autorisiert: IQOS als Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko

Die US Food and Drug Administration (FDA) autorisierte das neue Tabakprodukt IQOS zur Markteinführung in den US Markt als Tabakprodukt mit modifiziertem Risiko. Dazu teilt die FDA mit: „Das IQOS-System verbrennt den Tabak nicht, sondern erhitzt diesen lediglich“. Dadurch sei die Erzeugung von schädlichen und potenziell schädlichen Chemikalien signifikant reduziert. Angeführt werden wissenschaftliche Studien, die …

mehr »

Moderates Weintrinken zum Essen ist Diabetesprävention

Jede Gesellschaft ist von einer eigenen Kultur, besonders des Essens und Trinkens geprägt. Die mediterrane Ernährung zeichnet sich aus durch reichlich Obst und Gemüse, mehr Fisch als Fleisch und Weingenuss zu den Mahlzeiten, was als gesunde Ernährung definiert ist. Diese Ernährungsform wird für Menschen mit Typ 2-Diabetes nachdrücklich empfohlen, weil neben positiven Effekten auf den …

mehr »

Diabetes lässt die Nerven leiden

Zur Zeit leben mehr als sieben Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland. Die chronisch verlaufende Glukose-Verwertungsstörung kann mit Fug und Recht als Volkskrankheit bezeichnet werden. Ein Drittel dieses Kollektivs leidet an einer diabetischen Nervenerkrankung, der sogenannten diabetischen Polyneuropathie, die neben den Durchblutungsstörungen, den Netzhautveränderungen am Auge und den Nierenerkrankungen zu den häufigsten Folgekomplikationen der veränderten …

mehr »

Lipödem – eine immer häufiger gestellte Diagnose

Durch Zunahme und Verteilungsstörung entwickelt sich das Lipödem. Von dieser Erkrankung sind mehrere Millionen Menschen in Deutschland betroffen, vorwiegend entsteht diese chronisch fortschreitende Erkrankung bei Frauen. Ausgehend vom Unterhautfettgewebe der Oberschenkel oder an den Armen entstehen massive Fettmassen, die nicht selten zur Ausgrenzung und Stigmatisierung der Frauen führen, weil man fälschlicherweise annimmt, es handele sich um eine …

mehr »

Risikoreduktion des Rauchens – nie vordringlicher als in der Corona-Krise

Medizinisches Personal, Ärzte, Apotheker und Kranken-, oder Alten-Pflegekräfte fühlen sich Umfragen zufolge zu wenig informiert über die Reduzierung der Risiken des Rauchens. Als Personen mit einer wichtigen gesundheitlichen Beraterfunktion, fühlen sie sich nicht ausreichend informiert über risikoreduzierten Alternativen, wie Umfragen der Philip Morris GmbH 2018 und 2019 im Gesundheitswesen ermittelte und eine Kartografie dazu erstellte. …

mehr »

Herzgesundheit – kardiovaskularer Zusatznutzen bei GLP1-RA-Therapie

Menschen mit Typ 2-Diabetes brauchen eine multifaktorielle Therapiestrategie, die den individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Hierzu sollten die Prognose des Patienten verbessert und die Parameter HbA1c, Körpergewicht und kardiovaskuläres Risiko besonders berücksichtigt werden. Die Therapie durch einen GLP1-Rezeptoragonisten wie Semaglutid steht seit Anfang 2020 deutschlandweit als neue Option zur Verfügung für Menschen mit Typ 2-Diabetes. Ozempic® …

mehr »