Moderates Weintrinken zum Essen ist Diabetesprävention

Jede Gesellschaft ist von einer eigenen Kultur, besonders des Essens und Trinkens geprägt. Die mediterrane Ernährung zeichnet sich aus durch reichlich Obst und Gemüse, mehr Fisch als Fleisch und Weingenuss zu den Mahlzeiten, was als gesunde Ernährung definiert ist. Diese Ernährungsform wird für Menschen mit Typ 2-Diabetes nachdrücklich empfohlen, weil neben positiven Effekten auf den Glukosestoffwechsel und das Körpergewicht vor allem ein Überlebensvorteil zu erwarten ist. Schon im späten 19. Jahrhundert hatte Carl von Noorden, ein deutscher Internist, der die erste Fachklinik für „Zuckerkranke“ in Frankfurt gründete, den Vorteil des moderaten Weintrinkens für die Glukosemetabolisierung erkannt und genutzt. Weiterlesen »

Diabetes lässt die Nerven leiden

Zur Zeit leben mehr als sieben Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland. Die chronisch verlaufende Glukose-Verwertungsstörung kann mit Fug und Recht als Volkskrankheit bezeichnet werden. Ein Drittel dieses Kollektivs leidet an einer diabetischen Nervenerkrankung, der sogenannten diabetischen Polyneuropathie, die neben den Durchblutungsstörungen, den Netzhautveränderungen am Auge und den Nierenerkrankungen zu den häufigsten Folgekomplikationen der veränderten …

mehr »

Lipödem – eine immer häufiger gestellte Diagnose

Durch Zunahme und Verteilungsstörung entwickelt sich das Lipödem. Von dieser Erkrankung sind mehrere Millionen Menschen in Deutschland betroffen, vorwiegend entsteht diese chronisch fortschreitende Erkrankung bei Frauen. Ausgehend vom Unterhautfettgewebe der Oberschenkel oder an den Armen entstehen massive Fettmassen, die nicht selten zur Ausgrenzung und Stigmatisierung der Frauen führen, weil man fälschlicherweise annimmt, es handele sich um eine …

mehr »

Risikoreduktion des Rauchens – nie vordringlicher als in der Corona-Krise

Medizinisches Personal, Ärzte, Apotheker und Kranken-, oder Alten-Pflegekräfte fühlen sich Umfragen zufolge zu wenig informiert über die Reduzierung der Risiken des Rauchens. Als Personen mit einer wichtigen gesundheitlichen Beraterfunktion, fühlen sie sich nicht ausreichend informiert über risikoreduzierten Alternativen, wie Umfragen der Philip Morris GmbH 2018 und 2019 im Gesundheitswesen ermittelte und eine Kartografie dazu erstellte. …

mehr »

Herzgesundheit – kardiovaskularer Zusatznutzen bei GLP1-RA-Therapie

Menschen mit Typ 2-Diabetes brauchen eine multifaktorielle Therapiestrategie, die den individuellen Bedürfnissen angepasst ist. Hierzu sollten die Prognose des Patienten verbessert und die Parameter HbA1c, Körpergewicht und kardiovaskuläres Risiko besonders berücksichtigt werden. Die Therapie durch einen GLP1-Rezeptoragonisten wie Semaglutid steht seit Anfang 2020 deutschlandweit als neue Option zur Verfügung für Menschen mit Typ 2-Diabetes. Ozempic® …

mehr »

Widerstandsfähiges Immunsystem durch gesunde Darmflora

Jeder Mensch ist mit einer sensiblen Mikroökologie ausgestattet, welche individuell zusammengesetzt, seinen ganz persönlichen Stoffwechsel, die Verfügbarkeit von Nährstoffen, sein Wohlbefinden und seine Gesamtgesundheit regulierend unterstützt.Besonderer Aufmerksamkeit bedarf das Mikrobiom des Darmes, das durch gesundheitliches Fehlverhalten, Fehlernährung oder auch durch Medikamente aus dem Gleichgewicht geraten kann.Ausgestattet wird der Mensch mit seiner sehr individuellen Darmflora von Geburt an. Der …

mehr »

Die Spirale des metabolischen Syndroms als Grund allen Übels

Bedrohlich nimmt die Zahl der Menschen mit metabolischem Syndrom weltweit zu. Die damit verbundenen Symptome und Beschwerden sind weit verbreitet und bilden eine Kombination aus Bluthochdruck, Übergewicht, Fettstoffwechselstörung und unzureichender Zuckerverwertung im Sinne einer diabetischen Stoffwechsellage. Damit sind die Voraussetzungen erfüllt für das Risiko eine Herz-Kreislauferkrankung zu erleiden. Bekannt wird das metabolische Syndrom vor allem durch die Entstehung …

mehr »