Bariatrische Medizin – was ist das?

Viele Menschen und selbst einige Ärzte kennen den Begriff bariatrische Medizin noch nicht wirklich. Es handelt sich um die medizinische Erforschung, Diagnostik und Therapie des Übergewichts.

Vor dem Hintergrund, dass immer mehr Menschen immer schwerer werden, wird nach den auslösenden Ursachen gesucht. Krankheitswertig ist das Übergewicht jenseits von einem BMI von 30 kg/m2, die Ursachen für weite Ausbreitung des krankhaften Phänomens sind sehr vielfältig. Die genetische Ausstattung spielt bei vielen Menschen eine große Rolle, Schilddrüsenerkrankungen mit sehr niedrigem Grundumsatz (Energieverbrauch), aber auch Umweltfaktoren oder der Beziehungsstatus beeinflussen das Ernährungsverhalten. So konnte eine große Studie belegen, dass Ehepaare nach der Hochzeit eine deutliche höhere Gewichtszunahme hinnehmen als unverheiratete Paare.

Die genetische Ausstattung eines Menschen beeinflusst sein Verhalten und es wurde herausgefunden, dass Übergewichtige und adipöse Menschen ein höheres Risikoverhalten, ähnlich der Spielsucht, an den Tag legen. Sie wissen um die gesundheitlichen Risiken ihres Ess-Fehlverhaltens, können aber die ständige Aufnahme ungesunder und hochkalorischer Nahrung nur schwer unter Kontrolle halten.

Psychologen sprechen bei diesem Verhalten über einen Affektkontrollverlust, der verhindert, dass die Übergewichtigen auf eine Mahlzeit warten. Der Drang zu essen ist imperativ und sie greifen bei jedem Nahrungsangebot sofort zu.

Mit einer Verhaltenstherapie versuchen die Psychologen und Psychotherapeuten, diese Ernährungsgewohnheit weg zu trainieren, was auch gelingt, aber häufig nur von kurzer Dauer ist.

Ein besonders wichtiger Partner für den betroffenen Patienten ist der Hausarzt, der im Arzt-Patienten-Gespräch wichtige Grundregeln für das Abnehmen mitteilt. Da die meisten Krankenkassen die Behandlung und Beratung des Übergewichtigen nicht übernehmen, bleibt dem Arzt oft nur die Möglichkeit einen Behandlungsvertrag mit dem Patienten abzuschließen, und die Kosten privat abzurechnen. In diesem Vertrag wird auf die voraussichtlichen Behandlungskosten hingewiesen.

Weil der Erfolg einer Adipositastherapie aber in erster Linie von richtigen Verhalten des Patienten abhängig ist, sollte bei jeder Behandlung auch die Therapietreue des Übergewichtigen oder Adipösen sichergestellt sein.

Dazu sind einige Regeln zu beachten, die in erster Linie besagen, dass jede Überernährung vermieden und Kalorien eingespart werden müssen, und dass jede Form der Bewegung besser ist für die Gewichtsreduktion und die Körperzusammensetzung als überhaupt keine Bewegung.

Der Energieumsatz wird gesteigert und die Muskulatur aufgebaut.

Mit regelmäßigem Krafttraining lässt sich verlorene Muskelmasse wiedergewinnen.

Mit Ausdauer und Krafttraining wird die Insulinsensitivität der Zellen verbessert, und das Risiko eines metabolischen Syndroms reduziert.

– ateschner // Veröffentlicht in News