Bariatrische Medizin – was ist das?

Mai 7th, 2013 by

Viele Menschen und selbst einige Ärzte kennen den Begriff bariatrische Medizin noch nicht wirklich. Es handelt sich um die medizinische Erforschung, Diagnostik und Therapie des Übergewichts. (mehr …)

Magenballon erzielt relevanten Gewichtsverlust und positive Stoffwechseleffekte

April 19th, 2013 by

Die vielen Risiken, Folge- und Begleiterkrankungen gefährden die Gesundheit eines Menschen mit Übergewicht und Adipositas. Vor allem steht den Betroffenen die Entwicklung eines Typ 2-Diabetes oder relevanter Herz-Kreislauf­erkrankungen ins Haus. Diese Entwicklungen sind in großen Studien untersucht und analysiert, und der wissenschaftliche Beweis für den Zusammenhang von zu hohem Körpergewicht und vermehrtem Auftreten diverser Erkrankungen ist schon lange erbracht. (mehr …)

Exakte Analyse von Körperfett und Muskelmasse begleitet die Diabetestherapie

April 19th, 2013 by

Übergewicht ist eine der Ursachen für Insulinresistenz (Unempfindlichkeit). Und eine Reduktion des Körpergewichts erweist sich daher als besonders wirksame Therapie gegen einen drohenden Diabetes. Jedes Kilo Gewichtsreduktion verzögert die Zeit bis zur manifesten Diabetes-Erkrankung.

Hat sich die Zuckerkrankheit erst eingestellt, werden neben der Kalorienreduktion und vermehrter körperlicher Aktivität in den meisten Fällen auch antidiabetisch wirksame Medikamente eingesetzt, um den Blutzucker zu senken. Einige dieser Substanzen können wiederum dazu beitragen, dass trotz aller Bemühungen das Körpergewicht weiter ansteigt. (mehr …)

Essen bis die Feuerwehr kommt

April 13th, 2013 by

Immer mehr Menschen sind ein eines immer größer werdenden Problems für die eigene Gesundheit und belasten mit einem finanziellen Verlust in Milliardenhöhe die Volkswirtschaft und das Gesundheitssystem.

Wie das? Die Frage stellen sich nicht nur die medizinischen Experten, sondern auch die Ökonomen, die sich stets mit der Wirtschaftlichkeit oder Unwirtschaftlichkeit einer bestehenden Situation beschäftigen. Inzwischen ist in Deutschland mehr als jeder zweite Erwachsene übergewichtig, und ab einem Body-Mass-Index oberhalb von 35 kg/m2 (Körpergewicht durch Körpergröße im Quadrat) gehört er zu den Menschen, denen eine Adipositas attestiert wird, von der mittlerweile jeder fünfte Bundesbürger belastet ist. (mehr …)

Bei Schwangerschaftsdiabetes auch nach der Geburt Zuckerwerte kontrollieren

April 13th, 2013 by

Dass die Entwicklung eines Diabetes mit viel körperlicher Bewegung, gesunder und ausgewogener Ernährung und einer dadurch unterstützten Gewichtsnormalisierung verhindert werden kann, ist bei den Diabetologen und allen therapeutisch engagierten Experten weithin bekannt. Sollte durch eine ungünstige genetische oder äußerlich einwirkende Konstellation dennoch eine diabetische Stoffwechselsituation in oder nach der Schwangerschaft auftreten, steht die frühzeitige Erkennung und rechtzeitige Behandlung an erster Steller ärztlichen Handelns.

Solche ungünstigen Konstellationen für den Glukosestoffwechsel können sich während einer Schwangerschaft einstellen, und der Berufsverband der diabetologischen Schwerpunktpraxen Nordrhein ruft dringend dazu auf, nach jeder Schwangerschaft mit einem Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes) die junge Mutter konsequent auf Typ 2-Diabetes zu untersuchen. (mehr …)

Per Knopfdruck zuverlässig den Herzrhythmus aufzeichnen

April 13th, 2013 by

Erkrankungen des Herzens oder Herzkreislaufstörungen sind weltweit und auch in Deutschland auf dem Vormarsch und ein signifikanter Anteil der Bevölkerung ist davon betroffen. Nicht nur mit dem Lebensalter steigt die Zahl der Herzerkrankungen, sondern auch bei Patienten mit prädisponierenden Grunderkrankungen. Dazu gehören Infektionen des Herzmuskels in der Krankengeschichte, Schädigungen der Herzklappen oder auch ein metabolisches Syndrom, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und erhebliches Übergewicht. Viele dieser kardialen Schädigungen verursachen im Anfangsstadium kaum oder nur geringe Beschwerden, so dass sie im Frühstadium weder beim Arzt vorgestellt noch diagnostiziert, geschweige denn effektiv behandelt werden. Erste Veränderungen im EKG werden häufig erst bei Routineuntersuchungen registriert, und nicht selten liegen schon relevante Schädigungen vor. (mehr …)