Flüchtlinge: Diabetes und ihre Insulintherapie

I. Mögliche Barrieren

Über die medizinische Versorgung der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge mit Diabetes und ihrer Insulinbehandlung ist bisher wenig bekannt. Eine der großen Barrieren stellen:

  • mangelnden Sprachkenntnisse,
  • fehlendes Wissen zu Schrift- /Wortzeichen,
  • unterschiedliche traditionelle Ernährung in den Herkunftsländern,
  • Zeit- und Termintreue, die möglicherweise großzügig ausgelegt werden, dar.

II. Haupt-Herkunftsländer der Flüchtlinge im Jahr 2015

Laut Statistik „Aktuelle Zahlen zu Asyl“ vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stammen im Dezember 2015 über die Hälfte von Ihnen aus Syrien.

diagram

III. Diabeteshäufigkeit im Vergleich zu Deutschland

Die folgende Tabelle bildet die Diabetespatienten pro Land und die Häufigkeit der Erkrankung in Prozent ab:

Land Diabetespatienten Diabeteshäufigkeit [%]
Deutschland 7.279.350 11,5
Syrien 875.710 7,4
Afghanistan 805.220 6,2
Irak 1.291.210 7,6
Eritrea 149.660 4,9
Pakistan 6.943.790 6,8

Quelle: IDF Diabetes Atlas Sixth Edition (2014)

IV. Insulintherapie und Ernährung

In puncto Essen und Trinken gelten für Menschen mit Diabetes dieselben Empfehlungen wie für andere Menschen. Die Besonderheit ist: Insulinbehandelte Typ-1- und Typ-2-Diabetiker sollten die Zusammensetzung der Lebensmittel kennen und den Gehalt an Kohlenhydraten/Broteinheiten (BE) abschätzen können. Nur dann können sie die richtige Insulindosis berechnen, die den Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit einigermaßen konstant hält: Er soll weder zu hoch ansteigen noch zu tief sinken, sondern möglichst Werte wie beim Gesunden aufweisen.

Die Menge der Kohlenhydrate in einer Mahlzeit wird mit einer einfachen Rechengröße beschrieben. Je nach Land sind Broteinheiten (BE) oder Kohlenhydrateinheiten (KE) üblich. Eine BE entspricht 12 g, eine KE 10 g Kohlenhydraten. Welche Einheit man benutzt, spielt keine Rolle, solange Arzt, Diabetesberaterin und Patient die gleiche Menge an Kohlenhydraten meinen.

Um realistisch einschätzen zu können, wie viele BE/KE einem Frühstück/Mitttag- oder Abendessen stecken, braucht es Kenntnisse, Übung und Routine. Wir haben für die wichtigsten Herkunftsländer der Asylbewerber die Hauptmahlzeiten mit den entsprechenden Nährwertangaben recherchiert und berechnet – auch im Vergleich zu dem in Deutschland üblichen Essen.

V. Insulintherapie und Fasten

Ein weiterer Knackpunkt sind die teils langen Fastenzeiten. So wird der Ramadan dieses Jahr von 6. Juni bis zum 4. Juli gehen. Für orthodoxe Christen sind 180 Fastentage im Jahr Pflicht, wobei das „große Fasten“ 55 Tage dauert.

Email this to someonePrint this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook
– Adipositas Stiftung // Veröffentlicht in AdipositasAllgemein